PREPS-Zertifikate auf Junior Income Notes

Keine hinreichende Aufklärung über Risiken – Totalverlust droht

PREPS-Zertifikate auf Junior Income Notes sind verzinsliche Wertpapiere, bei denen die Rückzahlung des eingesetzten Kapitals und die Verzinsung davon abhängen, ob die kreditnehmenden mittelständischen Unternehmen ihre Zahlungsverpflichtungen gegenüber der oder den kreditgebenden Banken erfüllen können.

Dabei werden die Kreditforderungen der Banken zum Gegenstand einer sog. Verbriefung gemacht. Bei einer Verbriefung verkaufen Banken ausgewählte Forderungen an sogenannte Zweckgesellschaften (Special Purpose Vehicles; kurz SPV). Die Zweckgesellschaft gibt Wertpapiere heraus, die durch diese Forderungen besichert sind. Bei PREPS tragen die Wertpapiere den Namen Junior Income Notes.

In einem weiteren Schritt gibt eine Emittentin, hier die Corsair Finance International (Ireland) plc, weitere Wertpapiere in Form von Zertifikaten heraus, die sich an der Entwicklung der Junior Income Notes orientieren. Diese werden letztlich als PREPS-Zertifikate auf Junior Income Notes bezeichnet.

Risiken für den Anleger

  • Die Höhe der Rückzahlung und Verzinsung von Junior Income Notes richtet sich nach einem komplexen Auszahlungsmodell, dem sog. Wasserfallprinzip. Dabei werden erst Wertpapiere der sog. Senior-Tranche bedient. Die Junior Income Notes, die der Junior-Tranche angehören, werden dagegen zuletzt bedient. Damit besteht bei ihnen das höchste Verlustrisiko. Im Ausgleich wird der Junior Income Notes die höchste Verzinsung zugeteilt. Da sich die PREPS-Zertifikate auf Junior Income Notes an der Entwicklung der Junior Income Notes orientieren, besteht auch bei ihnen ein hohes strukturbedingtes Verlustrisiko.

Es kann neben dem Ausbleiben der Zinszahlungen sogar zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen.

  • Maßgeblich ist daneben, ob die mittelständischen Unternehmen überhaupt ihren oben erwähnten Zahlungsverpflichtungen nachkommen können. Andernfalls bleibt noch weniger Geld für die Income Junior Notes und somit auch für die Inhaber von PREPS-Zertifikaten auf Junior Income Notes übrig.
  • Soweit sich die PREPS-Zertifikate auf Junior Income Notes schlecht entwickeln, kann sie der Anleger womöglich gar nicht oder nur unter großen Verlusten veräußern. Eine Zusage dafür, dass solche Zertifikate gehandelt werden können oder zurückgenommen werden, gibt es nicht.
  • Schließlich besteht sogar ein mehrfaches Emittentenrisiko. Das bedeutet, dass Rückzahlung und Verzinsung ausbleiben können, weil entweder die Herausgeberin der Junior Income Notes oder die Herausgeberin der PREPS-Zertifikate, die Corsair Finance International (Ireland) plc, zahlungsunfähig werden könnten. Auch die Insolvenzen anderer am Programm beteiligter Gesellschaften können sich nachteilig auswirken.

Daneben bestehen zahlreiche weitere allgemeine und spezielle Risiken, die sich aus der höchstkomplexen Struktur der PREPS-Zertifikate auf Junior Income Notes ergeben.

Schadensersatzansprüche bei Falschberatung und Kick Backs

Haben Sie PREPS-Zertifikate auf Junior Income Notes erworben, sollten Sie prüfen lassen, ob Sie Schadensersatzansprüche gegen Ihren Berater haben und eine Rückabwicklung in Betracht kommt. Ansprüche können bestehen, soweit keine anleger- und anlagegerechte Beratung  stattgefunden hat. Dabei sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

Sind Sie eindeutig darauf hingewiesen worden, dass Sie mit einer solchen Investition alles verlieren können?

  • Wurde Ihnen die Funktionsweise, insbesondere das Wasserfall-Prinzip erklärt?
  • Wurden Sie darauf hingewiesen, dass sie die Zertifikate ggf. nicht verkaufen oder zurückgegeben können und somit bis zum Laufzeitende abwarten müssen?
  • Wurde Ihnen erklärt, dass hier sogar ein mehrfaches Emittentenrisiko besteht?

Schließlich wäre zu prüfen, ob Sie ordnungsgemäß auf Kick Backs hingewiesen wurden, da bei Verschweigen weitere Schadensersatzansprüche in Betracht kommen.

Für eine erste Einschätzung dieser Rechtsfragen können Sie nachfolgend den Erstkontaktfragebogen für Zertifikate  herunterladen.

Ähnliche Produkte

Neben den PREPS-Zertifikaten auf Junior Income Notes gibt es einige ähnliche Produkte, die nach dem gleichen Prinzip funktionieren. Auch bezüglich dieser Produkte stehen wir Ihnen für Rückfragen gerne zur Verfügung.

Achten Sie auf folgende Bezeichnungen:

PREPS (Programm der HVB/CS)

HEAT (Programm der HSBC)

EQUINOTES (Programm der IKB/Deutsche Bank)

S-MEZZANINE STEM (Programm der BayernLB/WestLB)

CB MEZZ (Programm der Commerzbank)

SMARTMEZZANINE (Programm der LB Baden-Würtemberg / HSH / Haspa)

Rechtsschutzversicherung

Bei Vorliegen einer Rechtsschutzversicherung prüfen wir die Möglichkeit, die Kosten des Verfahrens über die Rechtsschutzversicherung abzurechnen.

Downloads

Es stehen 1 Datei(en) bereit.

Erstkontaktfragebogen für Zertifikate-Anleger