Verkauf von Lebensversicherungen: Raus aus den Policen?

Lebensversicherungen gelten schon seit Jahren nicht mehr uneingeschränkt als sicher und sinnvoll - Anfang des Jahres warnte ein langjähriger Versicherungsmanager gar vor einem "Crash" der Lebensversicherungen, meldet am 11. 1. 2018 unter anderem n-tv. Der hatte im Magazin "Stern" empfohlen: "Raus aus den Policen!"

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft widerspricht: Die deutschen Lebensversicherer könnten nicht nur heute, sondern auch in Zukunft alle Verpflichtungen gegenüber ihren Kunden erfüllen, zitiert n-tv einen Verbandssprecher.

Doch längst werde in der Branche diskutiert, Versicherungsbestände an Abwicklungsfirmen zu verkaufen und sich somit teurer Altverpflichtungen entledigen. Solche Abwicklungsfirmen führen die Verträge weiter - Verbraucherschützer befürchten demnach jedoch eine Schlechterstellung der Versicherten.

Grundsätzlich könne an Garantien nicht gerüttelt werden, heißt es. Die Verträge müssen also etwa mit dem gleichen Garantiezins zu Ende geführt werden, zu dem sie abgeschlossen wurden. Bei vor 20 Jahren abgeschlossenen Verträgen gab es zum Beispiel noch vier Prozent - im vergangenen Jahr lag der Garantiezins bei gerade einmal 0,9 Prozent.

Grundsätzlich kann an Garantien nicht gerüttelt werden. Die Verträge müssen also etwa mit dem gleichen Garantiezins zu Ende geführt werden, zu dem sie abgeschlossen wurden. Bei vor 20 Jahren abgeschlossenen Verträgen gab es zum Beispiel noch vier Prozent.

Manche Verbraucher spielen aber auch mit dem Gedanken, den Vertrag jetzt zu kündigen oder ihn selbst auf dem Zweitmarkt zu verkaufen. Unser Expertenrat: Ein Widerruf Ihres Lebensversicherungsvertrags kann gewinnbringender sein, als der Verkauf.

Wer Zweifel hat, sollte sich unabhängig beraten lassen und dann entscheiden, rät auch der Bund der Versicherten (BdV).

Nehmen Sie deshalb bitte Kontakt mit uns auf. Sie können auch bequem eine Schnellanfrage für eine kostenlose Erstberatung an uns senden. Ein entsprechendes Formular finden Sie auf der Seite "Lebensversicherungs-Widerruf".

Mehr zum Thema lesen Sie in einem KWAG-INFO.

Den zitierten Bericht von n-tv finden Sie  HIER.