Mehr als 100.000 Air-Berlin-Tickets verfallen

Wer vor dem 15. August bei Air Berlin ein Ticket für einen Langstreckenflug gebucht hat, soll maximal zehn Prozent des Preises zurückerhalten. Das melden am 30. 9. 2017 verschiedene Medien unter Bezug auf die "Rheinische Post".

Die „Rheinische Post“ beruft sich demnach auf Unternehmenskreise. Die Tickets würden in der Insolvenzmasse der Fluggesellschaft landen. Betroffen seien mehr als 100.000 Kunden. Tickets, die nach dem 15. August gekauft wurden, würden dagegen erstattet. Verbraucherschützer sind empört. Sie fordern deshalb, dass Airlines unbedingt ebenso eine Insolvenzversicherung abschließen müssten, wie es für Reiseveranstalter bereits für Pauschalreisen vorgeschrieben ist.

Wenn Sie betroffen sind, sollten Sie Ihre Ansprüche gegen Air Berlin unbedingt durch einen Fachanwalt prüfen lassen. Bei annullierten Interkontinental-Flügen werden unter Umständen Schäden von mehreren tausend Euro entstehen. Mindestens können Sie diese Anspüche im Insolvenzverfahren geltend machen.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. KWAG - Rechtsanwälte sind Experten für Schadensersatz.

Mehr zum Thema Air Berlin lesen Sie unter anderem in  DER WELT.