Diesel-Abgasmanipulation: USA reichen Klage gegen Fiat Chrysler ein

Wegen manipulierter Abgaswerten hat die US-Umweltbehörde den Autobauer Fiat Chrysler verklagt. In 104.000 Dieselautos soll unerlaubte Software eingesetzt worden sein, berichten verschiedene Medien, darunter auch ZEIT Online am 23. 5. 2017, 21:08 h.

Der italienisch-amerikanische Autohersteller werde beschuldigt, illegale Software zur Abgaskontrolle in rund 104.000 Dieselfahrzeugen mit 3-Liter-Motoren installiert zu haben, heißt es bei ZEIT Online dazu. Das Internetportal beruft sich dabei auf die US-Umweltbehörde EPA. Die Software soll demnach – wie bei Volkswagen – die Abgaswerte bei Tests verfälscht haben

Betroffen sind laut ZEIT Online Jeep Grand Cherokees und Pick-up-Trucks der Marke Ram der Modelljahre 2014 bis 2016. Es gehe auch hier um den Ausstoß des Schadstoffs Stickoxid, der mithilfe einer sogenannten Abschalteinrichtung (defeat device) manipuliert worden sein soll. Nach Darstellung der Behörden hat der Autobauer diese Technologie nicht angemeldet, heißt es in verschiedenen Medien.

Fiat hatte bereits am 19. 5. 2017 angekündigt, auf Geheiß der Behörden die Dieselfahrzeuge umzurüsten. Der Konzern wird auch in Europa der Abgasmanipulation verdächtigt,

Den kompletten Artikel aus ZEIT Online finden Sie HIER.

KWAG - Rechtsanwälte sind Experten für Schadensersatz und vertreten bereits zahlreiche VW-Fahrer im Abgas-Skandal. Als Besitzer eines der betroffenen FIAT-Modelle sollten Sie jetzt umgehend mit uns Kontakt aufnehmen.

Mehr zum Thema VW-Abgas-Skandal finden Sie HIER.