Schock für zehntausende Rentner: Darauf müssen Sie achten, wenn Ihre Rente jetzt sinkt

Lebens- und Rentenversicherungen kürzen ihre Rentenauszahlungen. Das berichtet am 8. 9. 2017 FOCUS online. Statt der beim Vertragsabschluss angepriesenen verzinsten Monatsrente bekämen immer mehr Versicherte nur noch die garantierte Rente - und die liege meistens deutlich tiefer.

Die Mehrzahl der größten deutschen Versicherer habe ihre Renten bereits gekürzt - oder werde sie noch kürzen. Das berichtete auch das Wirtschaftsmagazin "Capital". Grund sind die gesunkenen Kapitalerträge auf die Versicherungsportfolios aufgrund der niedrigen Zinsen.

Unter den Versicherern, die ihre Renten gekürzt haben, sind laut FOCUS online die Aachen Münchener, die Alte Leipziger, die Axa, die Ergo, die Debeka, die Nürnberger und die Württembergische. Zuletzt kündigte demnach die Generali an, bei 27.600 Kunden die Renten zu stutzen. Betroffen sind davon auch Kunden der Generali-Töchter Aachen Münchener und Cosmos, schreibt das Online-Nachrichtenportal. Die Neue Leben Pensionskasse, die zur Talanx gehört, kürzte danach schon 2016 die Renten für rund 80.000 Kunden. Betroffen sind vor allem alte Verträge aus dem Jahr 2014 oder früher. Hier würden noch Garantiezinsen von 1,75 Prozent und höher gelten - Renditen, die manche Versicherer nur noch mit großen Anstrengungen erreichen.

Für einen nicht unerheblichen Teil von Versicherten könnte jetzt der Widerruf der Versicherung eine Option sein, um doch mit einem kleinen Plus aus der Sache heraus zu kommen. Denn möglicherweise haben Sie das Recht, Ihren Versicherungsvertrag wegen mangelhafter Widerrufsbelehrungen zu widerrufen. Mehr zu diesem Thema finden Sie HIER.

Nehmen Sie am besten umgehend Kontakt mit uns auf.

Den zitierten Artikel aus FOCUS online finden Sie  HIER.