Great Wheel – KWAG Rechtsanwälte erringen Punktsieg vor dem LG Hamburg gegen die Deutsche Bank Geschäfts- und Privatkunden AG

Die KWAG Rechtsanwälte haben vor dem Landgericht Hamburg (AZ 330 O 248/10) die Güteverhandlung mit einem Vergleich zugunsten der Klägerin erfolgreich abgeschlossen.

Der Vergleich kam dahingehend zustande, dass die Deutsche Bank Geschäfts- und Privatkunden AG zusätzlich zu dem Angebot der Aurasio GmbH vom 6. April 2010, welches nochmals im November 2010 an alle Anleger dieses Fonds erging, eine Zahlung in Höhe von 20% des investierten Kapitals leistet. Folglich werden der Klägerin 80% des ursprünglich investierten Kapitals zurückerstattet.

„Das hätte man auch früher und auf einfacherem Wege haben können“, meint Rechtsanwalt Berger, der den Fall vor Gericht vertrat. „Mit dem Vergleich haben wir eine schnelle und unkomplizierte Lösung für die Mandantin gefunden. Die Mandantin steht nun besser da, als wenn sie das Angebot der Aurasio GmbH in Höhe von 60% des Nennwerts angenommen hätte. „Zugegeben, Rechtsanwälte verdienen daran, dass Prozesse geführt werden“, so Rechtsanwalt Berger, “ein Prozess ist jedoch dann sinnwidrig, wenn ein gleiches Ergebnis auch außergerichtlich hätte erzielt werden können, insofern hätte man gleichzeitig zur Entlastung der Gerichte beigetragen und die Bank hätte ihrem Kunden eine schnellere, pragmatischere Lösung anbieten können.“

Für derartige Lösungen ist jedoch auf Bankenseite ein besseres Qualitätsmanagement erforderlich, das – anstatt „vorgestanzte“ Ablehnungsschreiben zu versenden – auch das Prozesskostenrisiko und den Wert der Kundenbeziehung sorgfältig bewertet. Die KWAG Rechtsanwälte sind im Interesse der Mandanten offen für einen solchen Dialog.

Dabei drängt die Zeit, da die Liquidation der Gesellschaft bereits beschlossene Sache ist.  Unabhängig davon sehen die KWAG Rechtsanwälte Aussicht auf Erfolg bei einem Vorgehen gegen die Deutsche Bank AG oder die Deutsche Bank Geschäfts- und Privatkunden AG.

Anleger, die das Angebot der Aurasio GmbH noch nicht angenommen haben, sollten fachkundigen Rat bei einer auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisiert Kanzlei einholen.