Widerruf von Pkw-Leasingverträgen

Sie sind vom Abgasskandal betroffen oder wollen Ihr Fahrzeug aus anderen Gründen zurückgeben, ohne weiter teure Leasingraten zahlen zu müssen? Sie können gegen VW, Audi & Co. wegen der „Schummelsoftware“ klagen oder einfach Ihren Leasingvertrag rückgängig machen.

Wie beim Finanzierungskauf über einen Pkw-Kredit lassen sich Leasingverträge häufig wegen Formfehlern oder inhaltlichen Versäumnissen widerrufen.

Da das Pkw-Leasing in der Regel eine sogenannte entgeltliche Finanzierungshilfe im Sinne des Paragraphen  506 Abs.2 BGB ist, gelten die gleichen Vorschriften wie bei der Pkw-Finanzierung, dem klassischen Darlehensvertrag. Das bedeutet: auch Leasinggeber mussten in der Belehrung über zahlreiche Bedingungen des Widerrufs inkl. der Fristen aufklären, aber auch über das Verfahren bei der Kündigung, Besonderheiten beim Verbundgeschäft und die Rechtsfolgen eines Widerrufs.

Das haben sie nach unserer Kenntnis häufig aber nicht getan. Oft finden sich Fehler etwa bei der Mercedes-Benz Leasing GmbH, bei Sixt, der VW- oder der Audi-Bank.

Beim Widerruf können Sie der Leasingfirma den Wagen zurückgeben und erhalten alle Anzahlungen und Raten zurück. Das lohnt sich besonders, wenn Sie ihren Vertrag nach dem 13. Juni 2014 abgeschlossen haben. Dann müssen Sie nicht einmal Nutzungsersatz an die Bank bzw. den Leasinggeber zahlen, was den Widerruf besonders lukrativ macht.

Sparen Sie viel Geld - lassen auch Sie Ihren Vertrag von Spezialisten für Bank- und Kapitalmarktrecht prüfen!

Ihre Ansprechpartnerin für Darlehens- und Leasingverträge in Sachen Pkw ist KWAG-Rechtsanwältin Christina Gladkich.


Darlehenswiderruf

Eigentlich sticht der sogenannte Widerrufsjoker nicht mehr. Aber auch nach dem Fristablauf am 21. Juni 2016 ist ein Widerruf von Darlehensverträgen in bestimmten Fällen jetzt immer noch möglich.

Denn der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einer wichtigen Grundsatzentscheidung die Rechte von Kreditnehmern noch einmal gestärkt.

Deshalb gibt es jetzt auch weiterhin Möglichkeiten, wie Sie alte, meist hochverzinsliche Darlehensverträge ablösen und zu deutlich niedrigeren Zinsen neu abschließen können – ohne Zahlung einer sogenannten Vorfälligkeitsentschädigung.

Darlehen, die nach dem 10. Juni 2010 abgeschlossen wurden sind von der BGH-Entscheidung ohnehin nicht betroffen. Auch diese Verträge enthalten zum Teil fehlerhafte Widerrufsbelehrungen, die einen Widerruf ermöglichen.

Durch die Gesetzesänderung wurde der „Widerrufsjoker“ außerdem nur für all die Fälle abgeschafft, in denen das Darlehen grundpfandrechtlich gesichert ist. Grundpfandrechtlich gesicherte Verträge sind Darlehensverträge, die durch eine Grundschuld, eine Hypothek oder eine Rentenschuld abgesichert sind.

Sollten Sie allerdings einen Darlehensvertrag abgeschlossen haben, der beispielsweise über Bürgschaften oder Abtretungen etc. abgesichert wird, so haben Sie auch weiterhin ein rückwirkendes Widerrufsrecht, wenn die Belehrung fehlerhaft ist.

Wer diese Möglichkeit nutzen will, sollte jetzt nicht lange warten, sondern unverzüglich aktiv werden.

Nehmen Sie Kontakt mit uns aus.

Darlehen können heute größtenteils zu besseren Konditionen abgeschlossen werden, als in den vergangenen Jahren. Angesichts der sich abzeichnenden Veränderungen der Zinspolitik sollten Sie jetzt eine Ablösung Ihres Altvertrages durch ein neues Darlehen überdenken.

Auf dem US-Markt wurde bereits eine Zinserhöhung angekündigt. Zwar hält die Europäische Zentralbank (EZB) aktuell an ihrer Niedrigzinspolitik fest, jedoch dürfte es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis auch hier die Signale in Richtung Zinserhöhung gehen.

Der BGH hat bereits mehrfach entschieden, dass fehlerhafte Widerrufsbelehrungen in Darlehensverträgen dazu führen, dass Darlehensnehmern ein „ewiges Widerrufsrecht“ zusteht.

Wir haben bei unseren Mandenten festgestellt, dass rund 80 Prozent aller Widerrufsbelehrungen in Kreditverträgen, die Banken in den vergangenen Jahren verwendet haben, fehlerhaft waren.

Sollten Sie in den vergangenen Jahren bei der Ablösung von Darlehensverträgen bereits eine Vorfälligkeitsentschädigung gezahlt haben, so können Sie die auch heute noch vom Kreditinstitut zurückfordern.

Wenn Sie unsicher sind, prüfen wir gern für Sie zunächst, ob Ihr Darlehensvertrag eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung enthält und zeigen Ihnen nicht nur den richtigen Weg zu zinsgünstigen Darlehen auf, sondern auch, wie eine Rechtsschutzversicherung die Kosten eines eventuell notwendigen Verfahrens trägt. Die Erstprüfung ist kostenlos.

Zögern Sie nicht, nehmen Sie Kontakt mit uns auf.


Hier finden Sie aktuelle Informationen und News zum Thema.



Widerruf möglich - Gegenseite schließt Vergleiche

Von KWAG-Rechtsanwältin Christina Gladkich

 

Weiterlesen

BGH entscheidet erneut zu Gunsten der Verbraucher bei Widerrufsbelehrungen in Darlehensverträgen.

Von KWAG-Rechtsanwältin Christina Gladkich

 

Weiterlesen

Darlehensnehmer von Volksbanken aufgepasst: Eine höchst interessante Wendung nahm jetzt der Fall eines Mandanten zum Thema „Darlehenswiderruf“, von der auch andere Kreditnehmer profitieren können.

Von KWAG-Rechtsanwältin Christina Gladkich

Weiterlesen

Über ein interessantes Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) zu Baufinanzierungen, schreibt Roland Klaus am 20. 4. 2018 in einem Gastbeitrag auf der Internetseite von n-tv. Sofern diese Kredite im Fernabsatz geschlossen wurden, sind sie noch widerrufbar. Besonders drei Banken sind betroffen.

Weiterlesen

Immobiliendarlehen in Fremdwährung – vorzugsweise in Schweizer Franken – sind in den vergangenen Jahren für viele Kreditnehmer in ganz Europa zur teuren Kostenfalle geworden. Nun hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) konkrete Aussagen zur Aufklärungspflichten der Banken getroffen.

Weiterlesen

Deutsche Sparkassen, Volksbanken und Privatinstitute wie die Deutsche Bank müssen sich auf Schadensersatzklagen in Milliardenhöhe gefasst machen. Eine US-Kanzlei wirft ihnen laut "Bild am Sonntag" Kartellabsprachen vor.

Mit Material von Agence France Press (AFP) erschienen u. a. auf SPIEGEL Online...

Weiterlesen

Eine Erläuterung der höchstrichterlichen Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 12. Juli 2016 zum Darlehenswiderruf und die juristische Einschätzung seiner Folgen von KWAG-Rechtsanwalt Jan-Henning Ahrens.

Weiterlesen