Medienfonds im Visier – Steuerfahndung bei Hannover Leasing

Bis zu einer Milliarde Euro Verlustzuweisungen akut gefährdet. Steuerrisiken für Investoren rund 440 Millionen Euro. Zinsrisiken auf Steuernachforderungen zirka 270 Millionen Euro

(Hamburg/ Bremen, 18. November 2011) Da können auch der weise Gandalf und Frodo
Beutlin nicht mehr helfen. Denn im Visier der Steuerfahndung ist nun auch der Medienfonds
Hannover Leasing „Herr der Ringe III“. Bei dieser Beteiligung und bei etlichen weiteren
Medienfonds der Hannover Leasing geht es um die Aberkennung von Verlustzuweisungen in Höhe von rund 1 Milliarde Euro. Investoren drohen Steuernachzahlungen und Zinsforderungen seitens der Finanzverwaltung von rund 710 Millionen Euro.

Die Hiobsbotschaften für Medien-Fonds Anleger bei Hannover Leasing reißen nicht ab.
Nach den HL Fonds Nr. 131 (First Twenty Million) und HL Fonds Nr. 128 (I’am Sam) wurden
nun auch für den HL Fonds Nr. 114 (Lord Dritte) geänderte Steuerbescheide mit
Aberkennung der Verlustzuweisungen erlassen. Das teilte die Fondsgesellschaft ihren
Investoren mit Schreiben vom 14.November 2011 mit. Grund: „Die Steuerfahndung soll
beweisen können, dass hier ebenfalls die Anlegergelder nicht in die Filmproduktion
geflossen sind. Diese Scheingeschäfte seien, glaubt das Finanzamt, von Anfang an geplant
gewesen. Das wertet die Finanzverwaltung als Steuerhinterziehung“, erläutert David Janssen, Geschäftsführer der KWAG Steuerberatung.

Eine Folge der Steuerhinterziehung sei die Hemmung der Festsetzungsverjährung für eine
Dauer von zehn Jahren nach Abgabe der Steuererklärung. Dies bedeutet: Noch bis 31.
Dezember 2011 können Steuerbescheide für das Jahr 2000 geändert werden – selbst falls
eine Betriebsprüfung bereits abgeschlossen wurde.

Da praktisch alle Medien-Fonds der Hannover Leasing ähnlich konzipiert sind, kommt es
zum befürchteten Domino-Effekt. Neben den bereits bekannten Fällen droht den Investoren
bei folgenden Medienfonds schon in Kürze der Super-Gau:

Beteiligungsangebot Nr. 113, Lord Zweite Productions Deutschland Filmproduktion GmbH &
Co. KG (2000)
Beteiligungsangebot Nr. 114, LORD Dritte Productions Deutschland Filmproduktions GmbH
& Co. KG (2000)
Beteiligungsangebot Nr. 126, „Dia“ Productions GmbH & Co. KG (2001)
Beteiligungsangebot Nr. 128, „Sam“ Productions GmbH & Co. KG (2001)
Beteiligungsangebot Nr. 129, „Unfaithful“ GmbH & Co. KG (2001)
Beteiligungsangebot Nr. 130, „Shallow Hal“ Filmproduktion GmbH & Co. KG (2001)
Beteiligungsangebot Nr. 131, „First Twenty Million“ Filmproduktion GmbH & Co. KG (2001)
Beteiligungsangebot Nr. 142, MAGICAL Productions GmbH & Co. KG (2002)

Andere HL Medien-Fonds dürften in den nächsten Jahren folgen. Hier kann sich die
Steuerfahndung wegen der langen Verjährungsfrist noch Zeit lassen.

„Wegen der zivilrechtlichen Ultimo-Verjährung zum 31.12.2011 stecken Anleger der sechs
Medien-Fonds aus den Jahren 2000 und 2001 im Dilemma“ , warnt Jens-Peter Gieschen,
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht sowie Partner der KWAG-Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht in Bremen und Hamburg. „Mit einer finanzgerichtlichen Klärung ist erst in
Jahren zu rechnen. Schadensersatzansprüche – insbesondere die für Zinsschäden auf
Steuernachzahlungen – verjähren jedoch bereits pünktlich an Silvester 2011.“ Investoren,
die ihre Medienfonds-Beteiligungen ab einschließlich dem Jahr 2002 gezeichnet haben,
sehen sich künftig wegen der so genannten taggenauen Verjährung mit erheblichen Risiken
konfrontiert.

„Sollte ein Anleger keine verjährungshemmenden Maßnahmen einleiten, bleibt er auf dem
Steuer- und Zinsschaden sitzen, obwohl er persönlich gar keine Steuerhinterziehung
begangen hat“, so Gieschen. Die eigentlichen Täter dürften zudem straffrei bleiben, da die
strafrechtliche Verfolgung bereits nach fünf Jahren endet. Am Ende sei der getäuschte
Anleger der Verlierer, während Provisionen für den Vertrieb und andere (Weich)Kosten der
Beteiligung bei den Initiatoren verblieben. „Ein Unding“, so Gieschen. Denn „die Urheber des ganzen Schlamassels hätten – falls sich der Verdacht der Finanzverwaltung bestätigt -
Straftaten begangen, die Anleger getäuscht und würden dennoch finanziell profitieren“.

Für Rückfragen:
Jens-Peter Gieschen, Partner
KWAG • Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht
Ahrens und Gieschen - Rechtsanwälte in Partnerschaft
Lise-Meitner-Straße 2
28359 Bremen
Tel.- Nr.: 0421 5209 480
Fax- Nr.: 0421 5209 489
bremen@kwag-recht.de
www.kwag-recht.de

Pressekontakt:
Hajo Simons| Partner
Siccma Media GmbH | Bonner Strasse 328 | D-50968 Köln
Telefon: 0221 348 038 – 12
Telefax: 0221 348 038 – 41
kwag@siccmamedia.de
www.siccmamedia.de