Ladenhüter: Qantas storniert A380-Bestellungen

Der Auftrag stand schon länger auf der Kippe - nun hat die australische Fluggesellschaft Qantas endgültig ihre Order für acht bereits 2006 bestellte Airbus A380 zurückgezogen, berichten am 7. 2. 2019 verschiedene Medien, darunter auch SPIEGEL online.

Ein weiterer Rückschlag für Airbus. Der Auftrag stammt demnach aus dem Jahr 2006 und stand bereits seit längerer Zeit auf der Kippe. Qantas hat derzeit zwölf Maschinen des Typs A380 in Betrieb, des größten Passagierflugzeugs der Welt.

Der Fluggesellschaft zufolge wurde nach Gesprächen mit Airbus nun auch formell beschlossen, die Flugzeuge nicht zu ordern. SPIEGEL online zitiert einen Quantas-Sprecher: "Diese Maschinen gehörten schon seit einiger Zeit nicht mehr zu den Plänen der Linie für Flotte und Streckennetz."

Vom US-Flugzeugbauer Boeing bekommt Qantas in diesem Jahr noch sechs 787 Dreamliner geliefert. Dann wird sie vom wichtigsten Konkurrenzmodell des A380 über insgesamt 14 Maschinen verfügen. Erst vor wenigen Tagen hatten Insider gesagt, dass die arabische Airline Emirates eine Umwandlung von einigen Aufträgen des Typs in kleinere Airbus-Maschinen erwäge.

„Der Markt für Großraum-Flugzeuge ist mausetot“, sagen Experten. Das gelte auch für den Zweitmarkt, obwohl die tragenden Strukturen der Flugzeuge nicht einmal die Hälfte ihrer Lebensdauer erreicht haben, 20 bis 40 Jahre können Maschinen normalerweise fliegen. Aber das typische zweite Leben bleibt dem A380 verwehrt. Nach ihrem Einsatz als Passagierflieger werden sie häufig zu Frachtern umgebaut. Für den A380 kommt das nach Expertenansicht aufgrund seiner Struktur mit Ober- und Unterdeck nicht infrage.

Wenn Sie in Flugzeugfonds, etwa bei der Dr.-Peters-Group, engagiert sind, sollten Sie umgehend Kontakt mit uns aufnehmen.

Anleger sollten unbedingt sicherstellen, dass ihre etwaige Ansprüche nicht verjähren! Lassen Sie sich nicht von der Fondsgesellschaft "einlullen". Wenn die aktuellen Liquiditätsengpässe nicht behoben werden, kann Ihr Kapital teilweise verloren sein. Es gilt jetzt Ansprüche zu sichern, um später nicht leer auszugehen.

Dazu muss entweder die Fonds-Emittentin einen Verjährungsverzicht erklären oder Sie können als Anleger alternativ einen Güteantrag stellen, der die Verjährung ebenfalls hemmt.

Achtung: Wenn Sie als Anleger jetzt nichts unternehmen, verlieren Sie sämtliche Ansprüche!

Mehr zum Thema "Flugzeugfonds". Dort finden Sie auch die Möglichkeit, schnell und unkompliziert eine kostenlose Erstberatung zu beauftragen

Den in Auszügen zitierten Artikel finden  HIER.