Airbus gibt den Riesenjet A380 auf

Der europäische Flugzeugbauer Airbus verkündet das Aus für den weltgrößten Passagierjet A380. Die Produktion wird bis 2021 eingestellt, berichten am 13. 2. 2019 verschiedene Medien, darunter auch n-tv auf seinem Internetportal.

Mit dem Produktionsende 2021 sei die Einstellung der A380-Fertigung nun beschlossene Sache: Die Fluggesellschaft Emirates habe ihre Bestellung zuletzt um 39 Maschinen reduziert, teilte Airbus laut n-tv mit. Damit gebe es keine Grundlage mehr für eine Fortsetzung der Produktion. Die letzte Auslieferung für den A380 sei für 2021 geplant, hieß es demnach aus Toulouse.

Das A380-Programm bereitet Airbus schon länger große Sorgen. In den Jahrzehnten seit dem ersten Entwurf habe sich der Flugzeugmarkt grundlegend verändert. Faktoren wie die stark gestiegenen Kerosinpreise und die verstärkte Nachfrage nach flexibler einsetzbaren Mittelstreckenjets erschwerten den Verkauf des Airbus-Flaggschiffs, heißt es bei n-tv.

In den vergangenen Jahren hatte der Konzern sichtlich Mühe, genügend Kunden für das Modell A380 am Markt aufzutreiben. Der Markt für Großflugzeuge war zuletzt mehr und mehr ausgetrocknet: Airbus-Großkunde Emirates reduzierte die A380-Bestellungen zuletzt von 162 auf 123 Maschinen

„Der Markt für Großraum-Flugzeuge ist mausetot“, sagen Experten. Das gelte auch für den Zweitmarkt, obwohl die tragenden Strukturen der Flugzeuge nicht einmal die Hälfte ihrer Lebensdauer erreicht haben, 20 bis 40 Jahre können Maschinen normalerweise fliegen. Aber das typische zweite Leben bleibt dem A380 verwehrt. Nach ihrem Einsatz als Passagierflieger werden sie häufig zu Frachtern umgebaut. Für den A380 kommt das nach Expertenansicht aufgrund seiner Struktur mit Ober- und Unterdeck nicht infrage.

Wenn Sie in Flugzeugfonds, etwa bei der Dr.-Peters-Group, engagiert sind, sollten Sie umgehend Kontakt mit uns aufnehmen.

Anleger sollten unbedingt sicherstellen, dass ihre etwaige Ansprüche nicht verjähren! Lassen Sie sich nicht von der Fondsgesellschaft "einlullen". Wenn die aktuellen Liquiditätsengpässe nicht behoben werden, kann Ihr Kapital teilweise verloren sein. Es gilt jetzt Ansprüche zu sichern, um später nicht leer auszugehen.

Dazu muss entweder die Fonds-Emittentin einen Verjährungsverzicht erklären oder Sie können als Anleger alternativ einen Güteantrag stellen, der die Verjährung ebenfalls hemmt.

Achtung: Wenn Sie als Anleger jetzt nichts unternehmen, verlieren Sie sämtliche Ansprüche!

Mehr zum Thema "Flugzeugfonds". Dort finden Sie auch die Möglichkeit, schnell und unkompliziert eine kostenlose Erstberatung zu beauftragen

Den in Auszügen zitierten Artikel finden Sie  HIER.