Massive Verluste mit Cum-Ex-Geschäften

In letzter Zeit kommt es vermehrt zu Forderungen von Anlegern, die durch Cum-Ex-Geschäfte Geld verloren haben. Meistens spielen dabei Vermittler oder beratende Banken eine wesentliche Rolle. Das Landgericht Ulm hat einem Unternehmer jetzt vollumfänglich Recht gegeben und ihm Schadensersatz zugesprochen, weil die Bank ihrer Beratungspflicht nicht nachgekommen ist.

Wenn Sie eine Anlage mit Cum-Ex-Bezug gezeichnet haben und dabei nicht über die hohen Risiken und das sogenannte „Steuerraubmodell“ aufgeklärt wurden, können Sie sich gegen ihren Berater oder ihr Kreditinstitut zu Wehr setzen

Um verjährungshemmende Maßnahmen zu ergreifen, müssen Sie schnell reagieren, bevor es zu spät ist.

Mehr zum wichtigen Thema "Cum-Ex-Geschäfte" finden Sie auch in einem KWAG-Info im Newsbereich auf dieser Seite.


Anlageberatung

Seit den jüngsten Änderungen der Anlegerschutzgesetzgebung können Investoren nun ihre Ansprüche aus Falschberatung bei Wertpapiergeschäften leichter durchsetzen.

Neu ist dabei auch eine verpflichtende Beratungsdokumentation mit der der Inhalt jeder Anlageberatung bei Privatanlegern protokolliert werden und eine Ausfertigung des Protokolls dem Kunden ausgehändigt werden muss.
Gerade die Finanzmarktkrise hat gezeigt, dass viele Anleger die Risiken der teilweise hochkomplexen Produkte nicht so weit verstehen oder verstanden haben, wie es für eine optimal begründete Anlageentscheidung erforderlich ist.
Eine fehlerhafte Beratung kann zum Beispiel vorliegen, wenn Provisionen, die sogenannten Kickbacks, verschwiegen werden. Auch das Verharmlosen von Risiken oder die Empfehlung ungeeigneten Anlageformen begründen einen Schadensersatzanspruch für die Kunden.
Ebenfalls kann der klassische Prospektfehler eine Schadensersatzpflicht der Berater oder Vermittler auslösen.

KWAG RECHTSANWÄLTE hat in den vergangenen Jahren zahlreiche erfolgreiche Haftungsklagen gegen Großbanken und namhafte Fonds- und Versicherungsgesellschaften betrieben.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wenn Sie meinen, falsch beraten worden zu sein.


Hier finden Sie aktuelle Informationen und News zum Thema.



Bis zu einer Milliarde Euro Verlustzuweisungen akut gefährdet. Steuerrisiken für Investoren rund 440 Millionen Euro. Zinsrisiken auf Steuernachforderungen zirka 270 Millionen Euro

(Hamburg/ Bremen, 18. November 2011) Da können auch der weise Gandalf und Frodo
Beutlin nicht mehr helfen. Denn im...

Weiterlesen

Hannover Leasing Tochtergesellschaft verpflichtet Banken zu einseitiger Informationsverwendung

Wenn Fondshäuser neue Produkte auf dem Markt platzieren, schließen sie häufig sogenannte „Vertriebsvereinbarungen“ mit den Banken ab, die die Produkte an den Endkunden verkaufen sollen. Diese...

Weiterlesen

Der 31.12.2011 wird in Bankenkreisen herbei gesehnt. Soviel Geld, wie in der Sekunde des Datumssprungs auf 2012, haben die Banken in den letzten Jahren noch nie verdient. Und dafür müssen sie noch nicht einmal etwas tun, sondern sich nur auf die Unkenntnis der Anleger verlassen. Denn in dieser...

Weiterlesen

Sehr geehrte Damen und Herren, 

die diesjährige Gesellschafterversammlung des HKW-Pools am 22. September 2011 stieß auf außerordentliches Interesse im Gesellschafterkreis. Mehr als 250 besorgte Anleger waren in München versammelt und wollten Klarheit über ihr Fondsinvestment. Bevor wir auf die...

Weiterlesen

Nach neuesten Informationen von NDR-Info hat der AWD für die Vermittlung Fondsbeteiligungen teilsweise deutlich mehr als 15 % Provisionen vereinnahmt. Damit eröffnen sich neue Möglichkeiten für geschädigte Anleger, den AWD auf Schadensersatz in Anspruch zu nehmen und die Beteiligung rückabzuwickeln....

Weiterlesen

Die Steuervorteile bei Medienfonds sind nach wie vor in einer Vielzahl von Fällen nicht gesichert. Die Auffassung der KWAG Rechtsanwälte und KWAG Steuerberatung, Pressemitteilungen vom 18.05. und 23.05.2011, wurde nun durch einen in der Fachzeitschrift Deutsches Steuerrecht (DStR) erschienenen...

Weiterlesen

BAC Life Trust Fonds

Betrug oder nur Dummheit?

KWAG: Ermittlungen der Berliner Staatsanwaltschaft vergrößern Risiko, dass mehr als 8.000 Anleger rund 300 Millionen US-Dollar verlieren

(Bremen/Hamburg, 27. September 2011) Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen drei Verantwortliche der...

Weiterlesen