Warum der erste A380 jetzt schon wieder verschrottet wird

Elf Jahre nach seinem Linienflug-Debüt wird der A380 zerlegt und in Einzelteilen verkauft, berichtet am 7. 1. 2019 die Berliner Morgenpost. Die Zerlegung hätte demnach Anfang Dezember 2018 begonnen.

Elf Jahre nach der glanzvollen Einführung des Riesen-Airbus herrsche Ernüchterung, schreibt der Autor der Berliner Morgenpost. Der A380 mit der Seriennummer „MSN003“ werde nie mehr abheben. Seit Monaten steht der Riesenjet auf dem Flughafen von Tarbes in Südfrankreich.

Am 2. Dezember 2018 rückten Mitarbeiter von Tarmac Aerosave an, wurde jetzt bekannt. Die Firma ist demnach spezialisiert auf Wartung, Einmotten und Recyceln von Flugzeugen. Ihr Auftrag: das letzte Kapitel von „MSN003“ schreiben. Der Jet soll in Einzelteile zerlegt und diese anschließend verkauft werden.

Das Flugzeug gehört dem Fondshaus Dr. Peters, Anleger haben den Kaufpreis von rund 200 Millionen Dollar bezahlt. Singapore Airlines mietete den Jet für zehn Jahre. Im Herbst 2017 ließ die Fluggesellschaft den Vertrag auslaufen.

Dr. Peters verhandelte laut Berliner Morgenpost mit Airlines wie British Airways, Hi Fly und Iran Air – vergeblich.

„Der Markt für das Flugzeug ist mausetot“, zitiert die Zeitung den Hamburger Luftfahrtexperten Heinrich Großbongardt. Das gelte zum einen für den Zweitmarkt, wie man an den gescheiterten Verhandlungen mit Airlines sehe – obwohl die tragenden Strukturen nicht einmal die Hälfte ihrer Lebensdauer erreicht haben, 20 bis 40 Jahre können Maschinen normalerweise fliegen. Aber das typische zweite Leben bleibe dem A380 verwehrt.

Nach ihrem Einsatz als Passagierflieger würden sie häufig zu Frachtern umgebaut. Für den A380 komme das aufgrund seiner Struktur mit Ober- und Unterdeck nicht infrage. Zum anderen sei die Lage auch für neue Flugzeuge schwierig.

Wenn Sie in Flugzeugfonds engagiert sind, sollten Sie umgehend Kontakt mit uns aufnehmen.

Anleger sollten unbedingt sicherstellen, dass ihre etwaige Ansprüche nicht verjähren! Lassen Sie sich nicht von der Fondsgesellschaft "einlullen". Wenn die aktuellen Liquiditätsengpässe nicht behoben werden, kann Ihr Kapital teilweise verloren sein. Es gilt jetzt Ansprüche zu sichern, um später nicht leer auszugehen.

Dazu muss entweder die Fonds-Emittentin einen Verjährungsverzicht erklären oder Sie können als Anleger alternativ einen Güteantrag stellen, der die Verjährung ebenfalls hemmt.

Achtung: Wenn Sie als Anleger jetzt nichts unternehmen, verlieren Sie sämtliche Ansprüche!

Mehr zum Thema "Flugzeugfonds". Dort finden Sie auch die Möglichkeit, schnell und unkompliziert eine kostenlose Erstberatung zu beauftragen

Den in Auszügen zitierten Artikel finden Sie  HIER.