KWAG Aktuell



Das Landgericht Stuttgart hat Daimler wegen einer unzulässigen Abschalteinrichtung zu Schadensersatz in Höhe von bis zu 40.000 Euro verurteilt, berichtet am 18. 1. 2019 die Tagesschau auf ihrer Website. Beobachter rechnen demnach jetzt mit weiteren Klagen gegen den Autobauer.

Weiterlesen

Behördliche Zwangsstilllegungen ausgesetzt - Verjährung möglicherweise hinfällig

KWAG-Pressemitteilung vom 18. 1. 2019

Weiterlesen

Ausgerechnet bei internen Qualitätskontrollen im Software- Update für vom Abgasskandal betroffene VW kamen Unregelmäßigkeiten ans Tageslicht. Das melden am 23. 12. 2018 verschiedene Medien, die sich auf die BILD am SONNTAG berufen.

Weiterlesen

Elf Jahre nach seinem Linienflug-Debüt wird der A380 zerlegt und in Einzelteilen verkauft, berichtet am 7. 1. 2019 die Berliner Morgenpost. Die Zerlegung hätte demnach Anfang Dezember 2018 begonnen.

Weiterlesen

Anfang Januar wollte sich der Bundesgerichtshof (BGH) erstmals mit dem Abgasskandal befassen. Der wichtige Termin wurde jetzt wegen Rücknahme der Revision aufgehoben.

Weiterlesen

Das Bundesamt für Justiz (BfJ) veröffentlichte jetzt auf seiner Internetseite Anmeldeformulare, über die Verbraucher sich in das Klageregister eintragen lassen können, berichten am 27. 11. 2018 verschiedene Medien, darunter auch WELT.de

Weiterlesen

Am 17. und 18. Oktober 2018 haben die Berichtstermine und die Gläubigerversammlungen drei insolventer P&R-Gesellschaften in der Münchner Olympiahalle stattgefunden.

Weiterlesen

Insolvenzverwalter Michael Jaffé hält trotz anderslautender Forderungen einen schnellen Verkauf der vorhandenen knapp 630.000 Schiffscontainer nicht für sinnvoll, schreibt das Manager Magazin am 18. 10. 2018.

Weiterlesen

Die unrühmliche Geschichte der deutschen Schiffsfonds ist um ein Kapital reicher, berichtet FONDS Professionell online am 20. 9. 2018. Diesmal traf es zwei Schiffe des früheren Reeders Niels Stolberg, der im Frühjahr 2018 wegen Untreue und Betrugs zu einer Haftstrafe verurteilt wurde.

Weiterlesen

Audi hat ein Bußgeld in Höhe von 800 Millionen Euro akzeptiert. Ermittlungen gegen Verdächtige in der Affäre laufen dennoch weiter, berichtren am 16. 10. 2018 verschiedene Medien, darunter auch SPIEGEL online.

Weiterlesen