Container, die es nie gab - Insolvenzverfahren im Fall P&R eröffnet

Nun endlich ist das Insolvenzverfahren um die Containerinvestment-Gruppe P&R eröffnet, schreibt Lisa Boekhoff am 25. 7. 2018 im Bremer WESER KURIER. Was nun auf die 54 000 geprellten Anleger zukommt, hat die Autorin KWAG-Rechtsanwalt Jan-Henning Ahrens gefragt..

In einem der mutmaßlich größten Anlage-Betrugsfälle der vergangenen Jahrzehnte können demnach zehntausende Gläubiger und Geprellte der insolventen Containerinvestment-Gruppe P&R nun ihre Forderungen anmelden. Das Insolvenzverfahren wurde am Dienstag (24. 7. 2018) offiziell eröffnet. Das P&R-Management soll in großem Umfang Scheingeschäfte betrieben haben, heißt es im WESER KURIER weiter. Laut Insolvenzverwalter habe die Unternehmensgruppe 1,6 Millionen Container in den Büchern stehen, die an Anleger verkauft wurden. Tatsächlich existierten nach derzeitigem Stand jedoch nur knapp 620 000 Container.

Wie hoch der Schaden und wie viel Vermögen noch vorhanden ist, sei unklar. Bekannt ist, dass die P&R-Anleger in den vergangenen fünf Jahren etwa 3,5 Milliarden Euro investierten. Nach Einschätzung der Kanzlei KWAG RECHTSANWÄLTE handelte es sich um ein Schneeballsystem, schreibt die Autorin. Anwalt Jan-Henning Ahrens vertrete viele geschädigte Anleger aus der Region. Er empfiehlt Betroffenen, nun unbedingt die Zurückhaltung aufzugeben und den Vertrieb des Investments auf Schadenersatz zu verklagen. Weil Teile der Container nicht existiert haben, könnte es sogar durchaus sein, dass die Insolvenzverwalter Mieteinnahmen von Anlegern zurückforderten. "Das wird sehr unschön werden", wird KWAG-Rechtsanwalt Ahrens im WESER KURIER zitiert.

Nur wenn Sie jetzt schnell sind, haben Sie als Anleger noch Chancen, trotz der Insolvenzen Ihr Investment zu retten.

Sie haben möglicherweise Ansprüche gegen den Vertrieb und gegen Anlageberater. Die Anlagen sind auch durch Kreditinstitute, zum Beispiel die Sparkassen, vertrieben worden. Wurde von dort nicht korrekt über Risiken aufgeklärt, machen wir als spezialisierte Fachanwälte für Bank-und Kapitalmarktrecht mit jahrelanger Erfahrung Schadensersatz für Sie geltend.

Warten Sie nicht weiter, auch wenn es heißt, "Ruhe bewahren", es werde sich schon alles zum Guten wenden. Das wird ganz sicher nicht passieren.

Handeln Sie jetzt!

Wenn Sie weiter warten, steigt nur das Risiko des Totalverlustes Ihres Investments.

Auch für die Anmeldung Ihrer Forderung zur Insolvenztabelle beim Insolvenzverwalter sowie zur Vertretung Ihrer Rechte im Gläubigerausschuss und auf den Gläubigerversammlungen ist unsere Kanzlei die richtige Adresse. Bitte vergessen Sie nicht: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst!

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Den in Auszügen zitierten Artikel aus dem Bremer WESER KURIER finden Sie  HIER oder als  PDF-Datei   um Download und Ausdrucken.