IHR GUTES RECHT IN BESTEN HÄNDEN

KWAG RECHTSANWÄLTE

Wir sind Experten für Schadensersatz und eine der führenden Kanzleien
für Bank-, Wirtschafts- und Kapitalmarktrecht in Deutschland

MEHR ERFAHREN
Direkt-Investment

Container-Desaster

P&R-Insolvenzverfahren sind eröffnet - Anleger von Container-Direkt-Investments können Forderungen anmelden. Wir prüfen Ihre Ansprüche auf Schadensersatz. Erstprüfung kostenlos.

MEHR ERFAHREN
Dieselgate

Dicke Luft - nicht nur aus Wolfsburg

Volkswagen bietet jetzt einen Vergleich an. Wie sollen Sie sich entscheiden? Annehmen oder individuell klagen? Nutzen Sie die Möglichkeit der kostenfreien, persönlcihen Beratung. Profitieren Sie von der ausgewiesenen Kompetenz von KWAG RECHTSANWÄLTE. Für juristische Soforthilfe klicken Sie auf MEHR ERFAHREN.

MEHR ERFAHREN
Widerruf

Geld zurück beim Autokredit

Bei fehlerhafter Widerrufsbelehrung können Sie Ihren Leasing- oder Finanzierungsvertrag jederzeit widerrufen. Sie bekommen dann Ihr Geld zurück. Schicken Sie uns Ihren Vertrag. Innerhalb von 24 Stunden erhalten Sie unsere juristische Einschätzung.

MEHR ERFAHREN
Lkw-Kartell

Schadensersatz wegen Preisabsprachen

KWAG-Gutachten zur Schadenshöhe fertig: etwa 10 Prozent Schaden pro LKW! Erste Schadensersatzklage gegen Hersteller in Vorbereitung. Weiteres Gutachten für alle ab 2002 gekauften Fahrzeuge in Arbeit. Lassen Sie Ihre Ansprüche nicht verjähren!

MEHR ERFAHREN
Schifffahrtskrise

Schiffsfonds in Seenot

Immer mehr Handelsschiffe dümpeln ohne Auftrag und Ladung auf den Meeren. Hunderte Schiffsfonds sind schon insolvent. Aber fehlerhafte Fondsprospekte eröffnen Ihnen als Anleger gute Chancen auf Schadensersatz.

MEHR ERFAHREN

Wirecard am Abgrund

Der Finanzdienstleister reichte 25. Juni 2020 wegen Überschuldung und drohender Zahlungsunfähigkeit Insolvenzantrag ein.

Die Insolvenz kann auch Tochtergesellschaften treffen. Lediglich die Wirecard Bank darf vorläufig weitermachen, Sie soll mit Einverständnis der Finanzaufsicht Bafin finanziell und organisatorisch von der Muttergesellschaft abgekoppelt werden.

Aktionären droht der Totalverlust ihres eingesetzten Kapitals. Wir empfehlen den Anlegern, ihre Ansprüche prüfen zu lassen.

Offensichtlich haben es die Vorstände versäumt, über die tatsächliche Situation von Wirecard rechtzeitig zu informieren. Eine vorgeschriebene Adhoc-Mitteilung wurde nicht veröffentlicht.  Anleger können deshalb unserer Ansicht nach Schadensersatzansprüche geltend machen. Die richten sich in jedem Fall gegen Wirecard selbst - aber auch und vor allem gegen die Vorstände direkt. Eine grob unrichtige Darstellung der Unternehmenslage begründet einen Anspruch der Aktionäre wegen sittenwidriger vorsätzlicher Schädigung gem. § 826 BGB. Entsprechende Klagen sind bereits in Vorbereitung.

Bei uns haben sich bereits zahlreiche besorgte und verärgerte Wirecard-Aktionärinnen und Aktionäre gemeldet.

Daneben prüfen wir inzwischen auch Ansprüche gegen die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young. Inwieweit die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) wegen unterlassener Aufsichtsmaßnahmen in Anspruch genommen werden können, dürfte in der Zukunft ebenfalls eine entscheidende Rolle spielen

Wenn Sie bei Wirecard finanziell engagiert sind, nehmen Sie am besten umgehend Kontakt mit uns auf.