IHR GUTES RECHT IN BESTEN HÄNDEN

KWAG RECHTSANWÄLTE

Wir sind Experten für Schadensersatz und eine der führenden Kanzleien
für Bank-, Wirtschafts- und Kapitalmarktrecht in Deutschland

MEHR ERFAHREN
Direkt-Investment

Container-Desaster

P&R-Insolvenzverfahren sind eröffnet - Anleger von Container-Direkt-Investments können Forderungen anmelden. Wir prüfen Ihre Ansprüche auf Schadensersatz. Erstprüfung kostenlos.

MEHR ERFAHREN
Dieselgate

Dicke Luft - nicht nur aus Wolfsburg

Geben Sie den "Stinker" jetzt zurück! Warten Sie nicht, bis Ihre Ansprüche verjährt sind. Auch die neue Musterfeststellungsklage hilft Ihnen nicht wirklich weiter. KWAG RECHTSANWÄLTE bieten persönliche Beratung und ausgewiesene Kompetenz. Für juristische Soforthilfe klicken Sie auf MEHR ERFAHREN.

MEHR ERFAHREN
Widerruf

Geld zurück beim Autokredit

Bei fehlerhafter Widerrufsbelehrung können Sie Ihren Leasing- oder Finanzierungsvertrag jederzeit widerrufen. Sie bekommen dann Ihr Geld zurück. Schicken Sie uns Ihren Vertrag. Innerhalb von 24 Stunden erhalten Sie unsere juristische Einschätzung.

MEHR ERFAHREN
Lkw-Kartell

Schadensersatz wegen Preisabsprachen

KWAG-Gutachten zur Schadenshöhe fertig: etwa 10 Prozent Schaden pro LKW! Erste Schadensersatzklage gegen Hersteller in Vorbereitung. Weiteres Gutachten für alle ab 2002 gekauften Fahrzeuge in Arbeit. Lassen Sie Ihre Ansprüche nicht verjähren!

MEHR ERFAHREN
Schifffahrtskrise

Schiffsfonds in Seenot

Immer mehr Handelsschiffe dümpeln ohne Auftrag und Ladung auf den Meeren. Hunderte Schiffsfonds sind schon insolvent. Aber fehlerhafte Fondsprospekte eröffnen Ihnen als Anleger gute Chancen auf Schadensersatz.

MEHR ERFAHREN

Insolvenz: Viel Gold bei Firma „PIM“

Nach der Insolvenz des mutmaßlich betrügerischen Goldhändlers PIM hat der vorläufige Insolvenzverwalter eine halbe Tonne Edelmetall erfasst, berichten am 14. 10. 2019 verschiedene Medien unter Berufung auf die Deutsche Pressseagentur, darunter auch die Oldenburger Nordwest Zeitung (NWZ).

Bei der Suche nach Vermögenswerten habe sich der vorläufige Insolvenzverwalter einen Überblick über sichergestellte Gold- und andere Edelmetall-Bestände in Depots und einem Ausstellungsraum der Firma verschafft, heißt es in der NWZ. Nach Schätzungen soll es sich um rund 500 Kilogramm handeln. Echtheit, Werte und Mengen würden vom Gutachter geprüft. Sehr fraglich ist allerdings, ob damit tatsächlich alle Ansprüche der Gläubiger befriedigt werden können. Immerhin sollen in den vergangenen zehn Jahren mehr als drei Tonnen Gold an Anleger verkauft worden sein.

Gegen Verantwortliche der PIM Gold aus Heusenstamm in Hessen laufen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Darmstadt. Anfang September wurden Geschäftsräume durchsucht, Gold beschlagnahmt und eine Person festgenommen – u.a. wegen des Vorwurfs des gewerbsmäßigen Betrugs. In der Folge meldete die Firma Insolvenz an, schreibt die Nachrichtenagentur. Nach früheren Schätzungen könnten mindestens 10. 000 Anleger betroffen sein, hauptsächlich Kleininvestoren.

Wenn Sie Ihr Kapital retten wollen, müssen Sie jetzt schnell handeln. Was Sie zur Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen tun können, erläutern wir Ihnen gern.  Nehmen Sie Kontakt auf. Rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie uns eine E-Mail an bremen@kwag-recht.de unter dem Stichwort „PIM“.

Den in Auszügen zitierten Artikel finden Sie  HIER.