MP Film Management UNLS Productions GmbH & Co. KG. Nassausische Sparkasse wegen Falschberatung zu Schadensersatz über rd. 50.000 EUR verurteilt.

Mit Urteil vom 19.06.2013 (5 O 231/11) wurde die Nassauische Sparkasse zur Leistung von Schadensersatz in Höhe von rund 50.000 EUR verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Kläger nicht über Eigenkapitalvermittlungsprovisionen aufgeklärt wurde, die hinter dem Rücken des Klägers von der Fondsgesellschaft an die Sparkasse zurückgeflossen sind. Es erfolgt eine Rückabwicklung Zug-um-Zug gegen Übertragung der Anteile an der Medienfondsbeteiligung. Der Kläger wird von finanziellen wie wirtschaftlichen Schäden und von Verbindlichkeiten aus der obligatorischen Fremdfinanzierung freigestellt. Außergerichtliche Rechtsverfolgungskosten werden dem Kläger erstattet. Steuerliche Vorteile muss sich der Kläger nur insoweit anrechnen lassen, als sie beim Kläger dauerhaft verbleiben.