Geschlossene Fonds

Geschlossene Fonds stehen in der Kritik wegen spektakulärer Betrugsfälle, schlechten Anlageergebnissen und Intransparenz.

Geschlossene Fonds bieten Geldanlagen in Vermögensgegenständen mit erheblichem Kapitalbedarf, die oft mit angeblich hohen Renditen und als sichere Anlagen beworben werden. Sie werden meist als Kommanditgesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH & Co. KG) konzipiert.

Anleger beteiligen sich mit einem festen Betrag an dieser Kommanditgesellschaft. Sie werden unmittelbar oder mittelbar zu Gesellschaftern des Fonds und treten damit in alle unternehmerischen Rechten und Pflichten ein.

Oft werden die Risiken geschlossener Fonds nicht umfassend benannt.

Sie reichen vom Verlust des versprochenen steuerlichen Vorteils, über eine Nachschusspflicht, sollte der Fonds in finanzielle Schwierigkeiten geraten, bis hin zum Totalausfall der eingebrachten Investition.

KWAG vertritt eine Vielzahl von Anlegern in Schadensersatzverfahren aller Assetklassen unter anderem gegen Berater und Vermittler, Gründungsgesellschafter und Initiatoren von geschlossenen Fonds.

Dabei konnte in den meisten der bislang abgeschlossenen Fälle ein positives Ergebnis für die Anleger erreicht werden. Weiterführende Informationen finden Sie in der "Infothek" unter dem Stichpunkt "Fonds in Bearbeitung".

Wir prüfen für Sie auch gern sachverständig Ihr persönliches Fonds-Investment. Einen ensprechenden Erstkontakt-Fragebogen finden Sie HIER.