Unzulässige Bearbeitungsentgelte von Banken

Viele Gebühren und Entgelte, die Banken ihren Kunden berechnen, sind unzulässig und dürfen eigentlich nicht erhoben werden.

Das gilt nicht nur gegenüber Verbrauchern sondern auch bei vielen Bankgeschäften mit Geschäftsleuten und Unternehmern. So sind beispielsweise Bearbeitungsentgelte bei Kreditverträgen unzulässig.  Die zum Verbraucherdarlehen ergangene höchstrichterliche Rechtsprechung lässt sich dabei auch auf Kreditverträge für Unternehmen übertragen.

Das hat jetzt der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden. Er hat Banken und Sparkassen in einem aktuellen Urteil untersagt, von Geschäftsleuten und Unternehmen gesonderte Bearbeitungsgebühren für Kredite zu kassieren. Nach dem 2014 ergangenen Verbraucherkrediturteil hatten viele Instutute ihre Praxis bei Geschäftskunden nicht geändert.

Auch das Oberlandesgericht Frankfurt hat in einer mittlerweile rechtskräftigen Entscheidung festgestellt, die vom BGH zum Bearbeitungsentgelt bei Verbraucherkrediten entwickelten Grundsätze seien auch auf Unternehmenskredite anzuwenden. Begründung: Das gesetzliche Leitbild eines Darlehensvertrages sei sowohl bei Verbrauchern als auch bei Unternehmen gleich Die Vereinbarung eines laufzeitunabhängigen einmaligen Entgelts stehe aber sowohl bei einem Verbraucher als auch bei einem Unternehmer diesem gesetzlichen Leitbild entgegen. Das Urteil im Original finden Sie HIER. oder als PDF-Datei zum DOWNLOAD. Die BGH-Entscheidung finden Sie HIER.

Fordern Sie deshalb unzulässige Kreditbearbeitungsgebühren umgehend von Ihrer Bank zurück.

Nach unseren Recherchen sind nach 2014 bei mindestens der Hälfte aller Geschäftskreditverträge Bearbeitungsgebühren berechnet worden. Bei höheren Kreditsummen im geschäftlichen oder im Immobilienbereich kommen schnell fünfstellige Summen an „Bearbeitungsentgelten“ zusammen, die Banken in unzulässiger Weise kassiert haben.

Vorsicht vor Verjährung: Sie können Ihre Rückforderung für im Jahr 2014 geschlossene geschäftliche Kreditverträge nur noch bis zum Jahresende geltend machen.

Wir zeigen Ihnen auf, wie Sie die Bearbeitungsentgelte und andere unberechtigte Gebühren erstattet bekommen.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.


Hier finden Sie aktuelle Informationen und News zum Thema.



Darf eine Bank fünf Euro für einen Bank-Brief verlangen? Jetzt nicht mehr. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat einige Extra-Gebühren für unwirksam erklärt. Darüber berichten am 12. 9. 2017 mehrere Medien unter anderem das ZDF auf heute.de. Kunden sollten Geld zurückfordern.

Weiterlesen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in zwei Verfahren entschieden, dass von Banken vorformulierte Klauseln über ein laufzeitunabhängiges Bearbeitungsentgelt in Darlehensverträgen mit Unternehmern unwirksam sind.

Weiterlesen

Bausparkassen dürfen keine Gebühren für ihr Darlehenskonto mehr verlangen. Mit dem BGH-Urteil setzten sich Verbraucherschützer gegen die Badenia Bausparkasse durch. Das berichten verschiedene Medien am 9. 5. 2017

Weiterlesen

Deutsche Sparkassen, Volksbanken und Privatinstitute wie die Deutsche Bank müssen sich auf Schadensersatzklagen in Milliardenhöhe gefasst machen. Eine US-Kanzlei wirft ihnen laut "Bild am Sonntag" Kartellabsprachen vor.

Mit Material von Agence France Press (AFP) erschienen u. a. auf SPIEGEL Online...

Weiterlesen

Die Commerzbank hat offenbar eine Antwort auf den Gewinneinbruch durch die Niedrigzinsen gefunden: Deutschlands zweitgrößtes Geldhaus will Jobs in großem Ausmaß streichen. Von 5000 Stellen ist die Rede.

Erschienen auf SPIEGEL Online am 23. 9. 2016 / 13:26 h mit Material der Presseagenturen dpa-AFX...

Weiterlesen

Eine Kolumne von Hermann-Josef Tenhagen, erschienen in SPIEGLEL ONLINE am 16. 4. 2016

Die Fälle häufen sich: Bevor es zu Grundsatzurteilen bei fehlerhaften Krediten kommt, knicken die Banken rasch ein - und einigen sich mit den Kunden. Für Verbraucher sollte das zwei Konsequenzen haben.

Weiterlesen