MPC-Rendite-Fonds Leben plus IV, V und VI GmbH & Co. KG:
Dubiose Kaufangebote

KWAG-Rechts­an­wäl­te: Nicht be­den­ken­los an­neh­men. Um­ge­hend Scha­den­er­satz­an­sprü­che wegen Pro­spekt- oder Be­ra­ter­haf­tung prü­fen.

Vor­sicht: Bal­di­ges Ende der Ver­jäh­rungs­frist.

KWAG am neuen Standort

Seit dem 16.06.2014 finden Sie uns in unserem neu errichteten Sitz in der Überseestadt:

Lofthaus 4
Am Winterhafen 3a
28217 Bremen

Unsere Telefonnummern und E-Mail-Adressen haben sich nicht geändert; Sie erreichen uns weiterhin unter 0421 520948-0 und bremen@kwag-recht.de.

MPC Lebensversicherungsfonds mit deutschen Policen:

In jedem dieser Fonds verlieren die Anleger Kapital.

Hier ist offensichtlich von vornherein etwas falsch gelaufen!

Schiffsfonds in Seenot

Bei aktuell weit mehr als 150 Schiffsbeteiligungen haben sich die Gewinnerwartungen nicht erfüllt – das seinerzeit investierte Kapital ist größtenteils oder sogar völlig verloren. Beängstigend und tragisch zugleich ist, dass die Zahl der Schiffsfonds, die verzweifelt SOS funken, von Woche zu Woche wächst.

KWAG hat eine Übersicht Schiffsfonds, bei denen die betroffenen Anleger aktiv werden sollten, zusammengestellt. Selten ist es zu spät, eingesetztes Kapital zu retten. Wir von KWAG wissen, wie das funktioniert.

Bei diesen Beteiligungen fürchten Anleger um ihr Geld

Was Sie von uns erwarten dürfen

KWAG – Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens & Gieschen – ist eine der größten ausschliesslich im Bank- und Kapitalmarktrecht tätigen Anwaltskanzleien in Norddeutschland und zählt bundesweit zu den ersten Adressen in diesem Rechtsbereich.

Wir sind auf die Durchsetzung von Anlegerinteressen ebenso spezialisiert wie auf die Begleitung von Investitionsentscheidungen, Sanierungsgesprächen und Verhandlungen mit Banken für klein- und mittelständische Unternehmen. Daneben wird unsere Kompetenz auch bei der anlegerfreundlichen Konzeptionierung von Finanzmarktprodukten abgefragt. Wir vertreten Sie nicht nur vor Gericht oder in außergerichtlichen Verhandlungen, sondern wir versuchen die streitige Auseinandersetzung bereits im Vorfeld zu verhindern. Lässt sich der Gang zum Gericht allerdings nicht vermeiden, vertreten wir kompromisslos und konsequent die Interessen unser Mandantschaft, bis das gewünschte Ergebnis erreicht worden ist. Wir haben bereits zahlreiche Rechtsfälle mit exzellenten Ergebnissen für unsere Mandanten abgeschlossen.

Rechtsvertretung für Anleger

Unsere unverblümte Positionierung an der Seite von Anlegern und Investoren sorgt für unser klares Profil. Die eindeutige Orientierung am Anlegerinteresse und umfassende Erfahrung im Wirtschafts- und Kapitalanlagerecht - machen uns zu verlässlichen Partnern für private und geschäftliche Mandanten, vor, bei und nach wichtigen Anlageentscheidungen.

Rechtsberatung für Anbieter

Immer häufiger erhalten wir auch Anfragen von Seiten der Anlageanbieter. Wir beraten Sie gern bei der Entwicklung und Optimierung Ihrer Anlageprodukte und -bedingungen. So ist allen Seiten – schon im Vorfeld – am besten gedient.

 
 

Top News

KWAG-Anwälte erfolgreich vor dem Landgericht Lüneburg: Mandant kann seine an die Fondsgesellschaft Montranus II geleisteten Zahlungen zurückverlangen und ist nicht mehr an die Fondsgesellschaft gebunden

Der Mandant zeichnete mit Zeichnungsschein vom 15.12.2004 den Medienfonds Montranus Zweite Beteiligungs GmbH & Co. Verwaltungs KG. …

KWAG-Anwälte erstreiten erfolgreiches Urteil vor dem OLG Karlsruhe auf Rückabwicklung des Finanzierungsvertrags und Rückerstattung aller vom Mandanten erbrachten Leistungen aus einer Beteiligung an dem Medienfonds Montranus I

Die KWAG-Anwälte haben vor dem Oberlandesgericht Karlsruhe erreicht, dass der Finanzierungsvertrag mit der Bank im Zusammenhang mit einer …

KWAG bloggt

Pressemitteilung

BGH urteilt zum Beginn der Verjährung des Rückabwicklungssanspruchs nach erfolgtem Widerspruch des Versicherungsnehmers

Hinsichtlich der Frage des Beginns der Verjährung des Rückabwicklungsanspruchs nach einem Widerspruch gem. § 5a VVG a.F. hat der BGH in …

Anlegernews

"Black Thursday" im CFD Handel mit Franken / Euro

Folgen der Frankenfreigabe durch die Schweizer Notenbank. Hintergründe und Geschädigte.

Aktuelle Meldungen

Anlegernews

MPC Santa B – Offen Flotte

Prospekthaftungsklagen gemeinsam mit vielen anderen Anlegern

Anlegernews

Lebensversicherungsfonds MPC Rendite Fonds Leben plus V

Prospekthaftung – die Alternative zur Beraterhaftung.

Sonderprüfung soll objektive Grundlage schaffen.

Anlegernews

Immobilienfonds CFB-Fonds Nr. 165 – Haftung mit dem Privatvermögen!

Prospekthaftungsklagen gemeinsam mit vielen anderen Anlegern.

Im Gespräch

Interview Börsen Radio Network AG Herr Jan-Henning Ahrens (Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht) im Gespräch mit Peter Heinrich: Für Gläubiger der Solar Millenium-Anleihe ist Eile geboten

Wenn es darum geht, eigene Forderungen geltend zu machen, ist selbstverständlich immer Eile zum Handeln geboten. Doch weshalb sollte im Fall von Solar Millenium noch schnell handeln? Was hat es mit der Verjährungsfrist auf sich? Wie viel Geld ist noch im Topf und was kann da noch zurückgeholt werden? Können die Vorstände haftbar gemacht werden?

www.sos-schiffsfonds.de - Neues Internet-Portal für Investoren -

Aktuelle Fakten über Schiffsbeteiligungen. Die Zahl der Problem- Fonds steigt stetig

Und dann ging’s abwärts - Was Privatanleger nach Facebooks Kursverfall tun können

Um über 30 Prozent ist der Aktienkurs von Facebook seit dem Start in den Keller gerauscht. Kritiker bezweifeln nun, dass beim Börsengang alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Privatanleger könnten unter Umständen sogar ihre beratende Bank in Haftung nehmen - und sollten sich zukünftig fragen, ob ein Börsengang dieser Dimensionen nicht eine Nummer zu groß für sie ist.

Besitzer von Staats-Anleihen (Griechenland, Spanien, Portugal etc.) haben oft Ansprüche gegen ihre Vermittler, manchmal auch gegen die betroffenen Staaten selbst

Allgemeine Risikohinweise bei Anleihen in Bezug auf die Bonität von Anleihe-Emittenten sind heute Standard. Im Regelfall ist damit einer entsprechend  geschuldeten Aufklärung Genüge getan. Bei Staatsanleihen reicht dies aber nach den schlimmen Erfahrungen mit Argentinien nicht. Insbesondere bei Auslandsanleihen besteht eine Aufklärungspflicht über deren besondere Risiken.

So hat etwa der Vermittler den Kunden vor dem Erwerb über die (jeweilige) Herabstufung des Ratings von einer der drei großen Rating-Agenturen zu informieren. Dies haben Banken und andere Vermittler oft nicht getan, weswegen schon aus diesem Grund die Anlageberatung nicht anlagegerecht war. Bei einer Fehlberatung von Banken und Finanzdienstleistern zur Bonität des betreffenden Staates haben Anleger von entsprechenden Anleihen daher oft sehr gute Aussichten auf Schadensersatz in voller Höhe ihrer Einlage nebst angemessener Verzinsung. Gegenüber dem Staat Griechenland können sogar unmittelbar Ansprüche bestehen. Auch wenn der Schuldenschnitt nominell auf „freiwilliger“ Basis erfolgte, könnten zudem Ansprüche gegen den griechischen Staat selbst bestehen, wenn dem deutsch-griechischen Investitionsschutzabkommen Drittschutzcharakter zugesprochen werden würde.

Erfolg versprechen aber vor allem die Inanspruchnahme der vermittelnden Banken und Finanzdienstleister, die generell bei Staatsanleihen auch auf die Möglichkeit eines Schuldenschnitts hinweisen müssen, weil dies kein untypischer Fall ist.

 
 
 

Javascript ist deaktiviert. Diese Seite benötigt Javascript für eine korrekte Anzeige. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser!